Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

S.P.O.N. - Fragen Sie Frau Sibylle: Trotzige deutsche Frauen

Eine Kolumne von

Bedrängter Linken-Fraktionschef Gysi: Verfolgung bis aufs Klo Zur Großansicht
YouTube/Blue Pilgrimage

Bedrängter Linken-Fraktionschef Gysi: Verfolgung bis aufs Klo

Und Gysi musste alles ausbaden! Zwei Bundestagsabgeordnete wollten mal wieder etwas gegen Israel unternehmen. Ob die Ursache ihres Grolls womöglich sexuell-romantischer Natur ist?

Ach Mensch, Inge und Annette. So will ich an dieser Stelle die Bundestagsabgeordneten Inge Höger und Annette Groth nennen, die diese Woche zwei erklärte Israel-Gegner nach Berlin eingeladen hatten.

Da hatten sie alles so schön organisiert. Den Roten Salon angemietet, gute Freunde eingeladen, und dann verdirbt Gysi ihnen den Spaß. Für seinen Unwillen, die Parteifreundinnen zu unterstützen, wurde Gysi dann ja auch prompt bestraft - und musste ins Bundestagsklo flüchten, nachdem ihn die Herren Israel-Gegner höchstselbst gestellt hatten.

Recht geschieht es dem wackeren Linken, die Momente der Angst am Urinal wiegen leicht gegenüber der Enttäuschung, die er den tapferen Tunnelblick-Kameradinnen beschert hat. Inge und Annette also. Wo immer es etwas gegen Israel zu unternehmen gibt, ein Boot zu beladen, eine Flottillia-Reise zu unternehmen, zu einem Boykott aufzurufen - die wackeren Damen der Linken sind vermutlich dabei.

Fast schelmisch (urgs) wage ich freudianisch und natürlich völlig spekulativ zu vermuten, dass die Ursache ihres Grolls sexueller Natur ist. Lassen Sie mich raten: Inge und Annette, die israelkritischen linken Damen, waren einst Urlaub machen in Gaza.

Alles lief prächtig. Die Touren, das Essen, die Führungen, das Teetrinken, dieses erregende Gefühl, am rechten Ort zu sein. Die Stimmung war knufte, nicht dass dieses Wort von mir kommt. Es ist ein Inge-Wort. Mädchen, ist ja alles knufte hier. Lass uns jetzt noch mal einen Abstecher zu den Kapitalisten machen, Feindbetrachtung sozusagen.

Gesagt, getan, die mopsfidele Rasselbande also über die Grenze nach Israel. Und jedes Vorurteil wurde bestätigt. Wie unendlich ereignislos ist Tel Aviv, vielleicht waren sie ja dort. Von ein paar besoffenen jungen Menschen auf dem Dizengoff-Platz abgesehen kaum Obdachlose, keine unterdrückten Frauen, nix los, nicht einmal traurige Kinderaugen, wie auch, in diesem Land auf Blut gebaut.

Inge und ihre Posse vermissten die Aufregung, die es mit sich bringt, sich in exotischen Ländern aufzuhalten. Israel war irgendwie wie zu Hause in laut. Wer will schon unter Menschen sein, die man nicht retten kann. Wo ist der Thrill, wenn man irgendwo Urlaub macht und sich nicht nach unten beugen kann. Auf Kinderköpfe klopfen, ein wenig Angst vor dem rauen Eingeborenen haben, immer begleitet von einem sexuellen Knistern in der Luft.

Israel bietet in der Hinsicht kein erfrischendes Erlebnis für Weltretterinnen, die es vorziehen, die Probleme zu Hause zu ignorieren, wer will schon deutschen Kindern, die unterhalb der Armutsgrenze leben, die Köpfe kraulen. Abends saßen sie enttäuscht auf den europäisch wirkenden Boulevards in Cafés und blickten sehnsüchtig zum Horizont. Da hinten irgendwo lebten sie, die feurigen Männer Palästinas. Die Freiheitskämpfer.

Ein erregtes Zittern in ihren Körpern, und dann ließ ein gerechter Hass die Damen zu Israel-Kritikerinnen werden. Zu frustrierend dieses Land, in dem sie nichts weiter waren als normale Touristinnen. Daheim, im tristen Berlin, loderte die Flamme der Erinnerung. Die Damen hatten ein Ziel. Für ferne Geliebte zu kämpfen.

Ein Feuer, das bis heute nicht erloschen ist. Und das weiter lodert, bis in den Puderraum des Bundestages. In dem der gepflegte Israel-Kritiker (leises Hüsteln) sich nicht mehr erleichtern darf. Und hier endet die wirre Geschichte von Sex, bewaffnetem Widerstand und trotzigen deutschen Frauen.

Newsletter
Kolumne - Fragen Sie Frau Sibylle
Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 79 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Mal angenommen,
muskat51 15.11.2014
jemand weiß nicht, dass in Israel Juden leben und dass Juden über viele hundert Jahre über mitgespielt wurde. Mal angenommen, jemand weiß nicht, wie klein Israel verglichen mit seinen Nachbarn ist. Und mal angenommen, jemand weiß nicht, wie fanatisch diese Nachbarn Israels Vernichtung wollen. So jemand könnte Israels Politik erschreckend finden und zu einem Israel-Gegner werden. Mit anderen Worten: Es muss keine erotische Frustration sein, grenzenlose Dummheit reicht auch.....
2. Verstehe ich das richtig Frau Berg?
benyakov 15.11.2014
Sie glauben an die erotische Faszination des Terrorismus? So wie Sparkassenangestellte sich dem Bankräuber hingeben oder Gefängnispsychologinnen dem Triebtäter?
3. Und was hat das mit Sex zu tun?
mhoereth 15.11.2014
Liebe Frau Sybille, leider habe ich nicht verstanden, was Isralehass mit Sex zu tun hat - in der Beurteilung der Irrationalität der beschriebenen Personen sind wir uns ja einig - der Weg vom Unbehaglichfühlen aufgrund mangelnder Exotik zur latenten Sehnsucht nach machismischer Erotik ist mir nicht recht nachvollziebar. Oder liegt es daran, dass alles mit Sex zu tun hat? Freudsche Erklärungsmuster? Hmmmm ....
4. Harte Unterstellungen
sabinaz 15.11.2014
... aber wer sich kritiklos mit einer derart korrupten Organisation wie der Hamas einlässt, hat es auch nicht wirklich besser verdient. Im übrigen gibt es natürlich auch in Israel Armut und unterdrückte Frauen (Ultraorthodoxe sind nicht gerade Vorkämpfer der Gleichberechtigung). Ansonsten: herbe, aber gelungene Polemik.
5. Köstlich!!
archivdoktor 15.11.2014
Wundervoll geschrieben - vielen Dank Frau Berg! Irgendwie tun mir die beiden Linken-Frauen auch leid: die liebe Inge und die liebe Annette wollten doch ganz neckisch sein und dann kommt dieser Herr Gisy und torpediert alles! Die ganze Mühe und Logistik einfach für die Katz.....So etwas nennt man pP...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Sibylle Berg

Facebook

Anzeige
  • Bei Amazon auf der Autorenseite von Sibylle Berg finden Sie eine Übersicht über die Bücher der Autorin.
  • Hier geht es zu Amazon.


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: