Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Deutsche Erfolgsgeschichte: Sprachlern-App Babbel hat eine Million zahlende Nutzer

Die Sprachlern-App Babbel hat sich binnen weniger Jahre vom Start-up zur deutschen Digital-Vorzeigefirma gemausert. Nun verkünden die Betreiber der Firma aus Berlin erstmals Nutzerzahlen.

Sprachlern-App Babbel: Pakete zwischen fünf und zehn Euro pro Monat Zur Großansicht
DPA

Sprachlern-App Babbel: Pakete zwischen fünf und zehn Euro pro Monat

Mit Babbel kann man derzeit 14 Sprachen lernen oder das zumindest versuchen. Die App stellt dem Nutzer in Paketen zunehmend schwierige Aufgaben, teils werden sie schriftlich bearbeitet, teils müssen die Antworten ins Mikrofon des Handys, Rechners oder Tablets gesprochen werden. Die deutsche Firma, die mit ihrer Werbung derzeit nahezu allgegenwärtig scheint, ist damit augenscheinlich sehr erfolgreich: Nun verkündet Babbel, man bringe es mittlerweile auf eine Million aktiv zahlende Nutzer.

Der Download der App ist kostenlos, für tatsächliche Kurse werden aber monatliche Gebühren fällig, die, je nach Abo-Dauer, zwischen fünf und zehn Euro liegen. Mindestens fünf Millionen Euro Monatsumsatz macht die Firma aus Berlin mittlerweile also. Babbel beschäftigt heute 400 Mitarbeiter, vor allem in Berlin, mittlerweile aber auch in New York. Eine Expansion in den USA gehört zu den strategischen Zielen des Unternehmens.

Eigenen Angaben zufolge verzeichnet Babbel bis zu 120.000 App-Downloads pro Tag. Die App gibt es für Android- und iOS-Geräte, außerdem kann man den Dienst über die Unternehmenswebsite Babbel.com im Browser nutzen.

Freuen dürften die guten Zahlen vor allem Babbels Investoren. Erst im vergangenen Sommer sammelte das Unternehmen, das eigenen Angaben zufolge schon seit 2011 profitabel ist, 22 Millionen Dollar Kapital ein. Zu den Investoren gehören Scottish Equity Partners (SEP), Reed Elsevier Ventures, Nokia Growth Partners und der VC Fonds Technologie Berlin von IBB Bet.

Es gibt andere Firmen, die mit ähnlichen Konzepten versuchen, Nutzer mit Interesse an Fremdsprachen für sich zu gewinnen. Teilweise sind ihre Angebote deutlich günstiger. Dazu gehören Busuu und Duolingo. Letztere App bietet ihre Dienste kostenlos an, hat aber eine weit geringere Auswahl an Sprachen anzubieten. Auch Busuu kann man kostenlos nutzen, eine Premium-Mitgliedschaft mit zusätzlichen Funktionen und Lerninhalten kostet zwischen 5 und 15 Euro.

cis

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: