Schulleistungsvergleich: Ostdeutsche Schüler rechnen besser

Mathematik-Test: Große Leistungsunterschiede zwischen den Ländern Zur Großansicht
DPA

Mathematik-Test: Große Leistungsunterschiede zwischen den Ländern

Schüler im Osten Deutschlands sind in Mathe und Naturwissenschaften im Durchschnitt leistungsstärker als ihre westdeutschen Altersgenossen. Das geht aus dem neuen Leistungsvergleich der Bundesländer hervor. Bei dem Test wurde das Wissen von 44.000 Neuntklässlern geprüft.

Hamburg - Ostdeutsche Schüler zeigen in Mathematik und Naturwissenschaften überdurchschnittlich gute Leistungen. Alle Bundesländer im Osten erzielten im aktuellsten Schulleistungsvergleich Werte, die statistisch bedeutsam über dem Bundesdurchschnitt liegen. Im Westen schafften das nach Informationen der dpa nur Bayern und Rheinland-Pfalz.

Der neue Schulleistungsvergleich wird an diesem Freitag offiziell von der Kultusministerkonferenz (KMK) in Berlin vorgestellt. An dem neuen Schultest hatten sich mehr als 44.000 Schüler aus den neunten Klassen aller Schulformen beteiligt. Mitarbeiter des ländereigenen Instituts für Qualitätsentwicklung im Bildungswesen (IQB) an der Berliner Humboldt-Universität hatten dafür im Mai und Juni 2012 mehr als 1300 Schulen im gesamten Bundesgebiet besucht. Außer den Tests, die mit Pausen etwa dreieinhalb Stunden dauerten, wurden auch Interviews mit Schülern, Fachlehrern und Schulleitern zur Lernsituation gemacht.

In Mathematik ist Sachsen absoluter Spitzenreiter mit 536 Punkten, gefolgt von Thüringen (521) und Brandenburg (518). Schlusslicht ist Bremen mit 471 Punkten. Ein Unterschied von 25 bis 30 Punkten entspricht in etwa dem Lernfortschritt eines Schuljahres. Sächsische Schüler der neunten Klasse sind damit ihren Bremer Altersgenossen rund zwei Schuljahre voraus. Ähnlich große Leistungsunterschiede gibt es auch in der Physik. Zwischen Spitzenreiter Sachsen und dem Schlusslicht Nordrhein-Westfalen beträgt der Lernabstand ebenfalls rund zwei Jahre.

Mathematik und Naturwissenschaften waren eine Domäne der DDR-Schulen. Auf die Fachlehrerausbildung legte man hier besonderen Wert. Auch spielen die Naturwissenschaften in den Stundenplänen der ostdeutschen Schulen heute noch eine größere Rolle als im Westen.

Schulerfolg ist von der sozialen Herkunft abhängig

Die Studie belegt erneut die extrem hohe Abhängigkeit von Schulerfolg und sozialer Herkunft in Deutschland. Bundesweit erreichen laut den Ergebnissen Schüler aus sozial besser gestellten Familien in Mathematik im Durchschnitt 82 Punkte mehr als Jugendliche aus sozial schwächer gestellten Familien. "Dies entspricht einem Leistungsvorsprung von fast drei Schuljahren zugunsten der Schülerinnen und Schüler mit einem hohen Sozialstatus", schreiben die Wissenschaftler in ihrer Auswertung.

In Mathematik wurden diesmal sechs Kompetenzformen aus dem gesamten Spektrum mathematischen Arbeitens untersucht, wie "Probleme mathematisch lösen", aber auch "Raum und Form" sowie "Daten und Zufall". In Biologie, Chemie und Physik ging es vor allem um Grundbildung, aber auch um fachübergreifendes Problemlösen.

Basis für die Aufgaben waren die von den Kultusministern für alle Bundesländer verbindlich eingeführten Bildungsstandards. Sie beschreiben, was ein Schüler am Ende einer Jahrgangsstufe können soll, und gelten für Lehrer als pädagogische Zielvorgabe. Damit wurden die alten, in den Bundesländern unterschiedlichen Lehrpläne an den Schulen abgelöst.

syd/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 163 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. optional
aoh39 11.10.2013
wie zu ddr-zeiten. ;) da waren sie auch besser.
2. optional
DasKlo 11.10.2013
Zitat von sysopimagoSchüler im Osten Deutschlands sind in Mathe und Naturwissenschaften im Durchschnitt leistungsstärker als ihre westdeutschen Altersgenossen. Das geht aus dem neuen Leistungsvergleich der Bundesländer hervor. Bei dem Test wurde das Wissen von 44.000 Neuntklässlern geprüft. http://www.spiegel.de/schulspiegel/wissen/schulleistungsvergleich-ostdeutsche-sind-besser-in-mathe-und-physik-a-927264.html
Die Ostdeutschen Schüler in Ehren aber sie rechnen nicht besser sondern die Anforderungen sind niedriger. Schulabschlüsse in BaWü und Bayern sind einfach wesentlich anspruchsvoller. So und nun zerfetzt mich!
3. Bildung muss endlich zentral vom Bund gesteuert werden.
ole#frosch 11.10.2013
außerdem, schafft den Taschenrechner für den Mathematikunterricht ab. Hab in der Realschule und im Abi immer mindestens gute Noten in Mathematik gehabt. Jetzt im Studium merke ich, dass ich die Grundlagen nur mangelhaft beherrsche. Aber zum Glück durfte/musste ich Abitur mit dem ComputerAlgebraSystem(ne Art Supertaschenrechner) machen.
4. Lustig!
meisenprinz 11.10.2013
Der Fuchs ist schlau und stellt sich dumm, beim Wessi ist das andersrum;-)
5. Abhängigkeit von Bildungsresistenz und Journalismus?
PeterShaw 11.10.2013
"Die Studie belegt erneut die extrem hohe Abhängigkeit von Schulerfolg und sozialer Herkunft in Deutschland." Eine Korrelation liegt auf der Hand. Aber wo sind die Belege für eine Kausalität? Immer wieder die gleiche Leier: übergewichtige Kinder bekommen schlechte Noten und Kevin auch und der Storch bringt die Kinder.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik SchulSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Wissen
RSS
alles zum Thema Bildungspolitik
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 163 Kommentare

Fotostrecke
Deutscher Lernatlas: Das sind die Sieger
Interaktive Grafik


Dein SPIEGEL digital
Social Networks