Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Abhörskandal: Briten hatten Telefonnetz von Berliner Ministerien im Visier

Berlin-Mitte: Deutsche Behörden und Ministerien im Visier der Briten Zur Großansicht
AP

Berlin-Mitte: Deutsche Behörden und Ministerien im Visier der Briten

Der britische Geheimdienst GCHQ hat nach Informationen des SPIEGEL das Behörden- und Ministerien-Telefonnetz in Berlin in seinen Zieldatenbanken geführt. Auch EU-Wettbewerbskommissar Almunia geriet ins Visier der Londoner Spione.

Hamburg - Die Abhöraffäre um den britischen Nachrichtendienst GCHQ ist weitaus größer als bisher bekannt. Der GCHQ hat offenbar EU-Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia sowie das Behörden- und Ministerien-Telefonnetz in Berlin und mindestens eine deutsche Botschaft überwacht. Das geht aus Papieren aus dem Dokumentenbestand von Edward Snowden hervor, die der SPIEGEL in Kooperation mit dem britischen "Guardian" und der "New York Times" auswerten konnte.

Als weitere Überwachungsziele führte der Geheimdienst ein Postfach des damaligen israelischen Verteidigungsministers Ehud Barak. Außerdem eine Mail-Adresse, die in der internen Zieldatenbank mit "Israelischer Premierminister" beschriftet war. Diese sowie Hunderte weitere Telefonnummern und Mail-Adressen finden sich auf als geheim eingestuften Listen mit Zielpersonen, die der SPIEGEL einsehen konnte.

In einer Liste aus dem November 2009 werden als Ziel auch die Telefonnummer der deutschen Botschaft in Ruanda sowie die Einwahlnummer "49-30-180" des Informationsverbunds der Bundesregierung ("German Government Network") angegeben, an die zahlreiche Behörden und Ministerien angeschlossen sind.

"Definitiv keine Wirtschaftsspionage"

Der britische GCHQ wollte zu detaillierten Fragen bezüglich deutscher und europäischer Überwachungsziele keine Stellung nehmen, sondern verwies allgemein darauf, dass man sich strikt an die "politischen und rechtlichen Rahmenvorgaben" halte und keine Wirtschaftsspionage betreibe.

Allerdings sei der Dienst befugt, Kommunikation zu überwachen, wenn es um das wirtschaftliche Wohlergehen Großbritanniens und die Sicherheit des Staates gehe. Bei Abhörmaßnahmen zu diesen Zwecken handle es sich "definitiv nicht um Wirtschaftsspionage".

In dem Schriftstück werden Personen und Institutionen teilweise als "Treffer" bezeichnet. Vermerkt sind die Namen von Unternehmen wie dem französischen Rüstungskonzern Thales und dem Mineralölriesen Total sowie Vertreter internationaler Organisationen. Darunter auch die Vereinten Nationen, deren Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation FAO, das Kinderhilfswerk Unicef und das Uno-Institut für Abrüstungsforschung. Ebenso auffällig viele diplomatische Missionen bei den Vereinten Nationen in Genf. Auch Nichtregierungsorganisationen wie Ärzte der Welt (Médecins du Monde) und Vertreter des Schweizer IdeasCentre waren in der britischen Zieldatenbank gelistet. Die Dokumente stammen überwiegend aus den Jahren 2008 und 2009.

Ärzte der Welt sind schockiert

Wie intensiv und über welche Zeiträume die genannten Personen und Ziele überwacht wurden, geht aus ihnen nicht hervor. In vielen Fällen handelt es sich um Testläufe neuer, von der Behörde geknackter Kommunikationsverbindungen, die mit der Zieldatenbank abgeglichen wurden. Offenbar geschah dies, um festzustellen, ob sich dort dauerhaftes Abhören lohnt.

Leigh Daynes, der britische Exekutivdirektor von Ärzte der Welt, sagte auf Anfrage, er sei "schockiert und überrascht" über die mutmaßliche Überwachung seiner Organisation. "Es gibt absolut keinen Grund, unsere Arbeit geheimdienstlich zu überwachen."

Zuletzt war Anfang Dezember durch die Snowden-Dokumente öffentlich geworden, dass der US-Geheimdienst NSA und der GCHQ sich für Online-Welten wie "World of Warcraft" oder "Second Life" interessieren. So soll es den Diensten möglich gewesen sein, sich in die Kommunikation zweier Spieler einzuklinken.

In den Spiele-Netzwerken vermuteten die Geheimdienste offenbar Qaida-Terroristen, chinesische Hacker, einen iranischen Atomwissenschaftler sowie politische Gruppierungen wie Hisbollah und Hamas.

vek

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 53 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. und
fritze28 20.12.2013
es wird NICHTS passieren. unsere Politiker werden es hinnehmen.
2. Ja die Angelsachsen....
aprilapril 20.12.2013
Zitat von sysopAPDer britische Geheimdienst GCHQ hat nach Informationen des SPIEGEL das Behörden- und Ministerien-Telefonnetz in Berlin in seinen Zieldatenbanken geführt. Auch EU-Wettbewerbskommissar Almunia geriet ins Visier der Londoner Spione. http://www.spiegel.de/politik/ausland/gchq-briten-ueberwachten-ministerien-telefonnetz-in-berlin-a-940364.html
angeln in Datennetzen und fischen Intimes. Man sollte sie aus dem Europaboot schmeißen!
3. Was macht Mutti nun?
chrimirk 20.12.2013
Zitat von sysopAPDer britische Geheimdienst GCHQ hat nach Informationen des SPIEGEL das Behörden- und Ministerien-Telefonnetz in Berlin in seinen Zieldatenbanken geführt. Auch EU-Wettbewerbskommissar Almunia geriet ins Visier der Londoner Spione. http://www.spiegel.de/politik/ausland/gchq-briten-ueberwachten-ministerien-telefonnetz-in-berlin-a-940364.html
Wieder mal nichts, weil "alternativlos"? Und was sagen die Sozis zu all dem?
4.
Knuuth 20.12.2013
Zitat von sysopAPDer britische Geheimdienst GCHQ hat nach Informationen des SPIEGEL das Behörden- und Ministerien-Telefonnetz in Berlin in seinen Zieldatenbanken geführt. Auch EU-Wettbewerbskommissar Almunia geriet ins Visier der Londoner Spione. http://www.spiegel.de/politik/ausland/gchq-briten-ueberwachten-ministerien-telefonnetz-in-berlin-a-940364.html
So, so, alles potentzielle Terroristen und eine Bedrohung für Großbritannien. Das "wir jagen doch nur Terroristen" Argument ist langsam sehr abgegriffen und unglaubwürdig.
5. Alles nur wegen Terrosristen ...
SvenMeyer 20.12.2013
Alles nur wegen Terrosristen ... ist die Matra-mäßige Argumentation der Geheimdienste ... und es gibt wahrscheinlich noch zuviele Dumme, die das glauben. Es geht hier nur um (mehr) Macht und Kontrolle über möglichst viele Menschen ... Bestimmt werden auch Mitarbeiter des überwachten Kinderhilfswerk Unicef (s.o.) als "Terroristen" eingestuft, weil die fordern, dass mehr Geld an hungernde Kinder auf der Welt als an Banken gehen sollte. Was ist den in den letzten 10 Jahren in Sachen Terrorismus passiert? Quasi nichts im Verleich zu allen anderen Katastrophen! Würde man wirklich möglichst viele Menschen schützen und Leben retten wollen, dann würden die Millarden, die an die Geheimdienste gehen bestimmt mehr Leben retten, wenn das Geld z.B. an hungernde Kinder gehen würde ... aber darum geht es (denen) ja nicht. Sascha Lobo hatte hier auf SPO mal den Satz rausgekramt (sinngemäß) "Wenn nichts passiert ist es wegen der Überwachung. Passiert doch was, dann muß mehr überwacht werden." ... und wenn zuwenig passiert, dass die vollkommene Überwachung gerechtfertig wäre, dann kann man ja etwas "nachhelfen".
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: