Europa-Reise: Obama geht auf Krisen-Tour

Von und

Er trifft auf beleidigte Bündnispartner, erboste Chinesen, und er muss eine Antwort auf Russlands aggressive Krim-Politik finden. Barack Obama steht eine harte Besuchswoche in Europa bevor. Der US-Präsident ist als Krisenmanager gefragt.

US-Präsident Obama (Archivbild): Schwierige Reise nach Europa Zur Großansicht
REUTERS

US-Präsident Obama (Archivbild): Schwierige Reise nach Europa

Washington/Brüssel - Die Zeiten, da Barack Obama sich auf Europareisen unbeschwert freuen konnte, sind lange vorbei. Wenn der US-Präsident am Sonntag aufbricht, weiß er kaum, welcher Teil seiner Reise schwieriger werden könnte.

Beim Atomgipfel in Den Haag am Montag wird Obama auf den chinesischen Präsidenten Xi Jinping treffen - nur wenige Tage, nachdem der SPIEGEL enthüllte, dass der US-Geheimdienst NSA eine digitale Großoffensive gegen China gestartet und dabei auch die chinesische Staatsführung und den Huawei-Konzern ins Visier genommen hat.

Obama-Sprecherin Caitlin Hayden weist gegenüber SPIEGEL ONLINE zwar den Vorwurf der Wirtschaftsspionage entschieden zurück, heizt aber mit einem Seitenhieb auf Chinas eigene Spähpraxis die Stimmung weiter an: "Wir geben keine Geheimdienstinformationen an US-Konzerne weiter, damit diese wettbewerbsfähiger werden oder mehr Gewinne erzielen. Viele Staaten können das nicht von sich behaupten."

Damit nicht genug: Obama muss am Rande des Atomgipfels auch eine entschlossene Antwort auf die Krim-Invasion von Russlands Präsident Wladimir Putin finden, mit dessen Regierung der Amerikaner eigentlich eine Annäherungspolitik geplant hatte. Und beim US-EU-Gipfel in Brüssel wird er am Mittwoch auf Europäer treffen, die nicht nur weiter über die "Fuck the EU"-Bemerkung der Obama-Beraterin Victoria Nuland schäumen - sondern auch heftige Zweifel am geplanten Freihandelsabkommen äußern.

Heftige Debatten statt Schönwetter-Offensive

Dabei geht es dem Präsidenten eigentlich gerade darum, Schönwetter zu machen. Sein Außenminister John Kerry hat eine "transatlantische Renaissance" ausgerufen. Und auch sonst wächst angesichts des neuen Konflikts mit Russland in Washington die Erkenntnis, dass man die europäischen Partner zu lange vernachlässigt hat. Allen Obama-Auftritten gemein ist daher ein Ziel: Einigkeit mit den Verbündeten zu demonstrieren, um Russland in die Schranken zu weisen. Die Krise hat die Regie übernommen.

Bezeichnend ist, dass Obama am Rande des Gipfels zur nuklearen Sicherheit in den Niederlanden gleich noch ein Treffen der G7 einberufen hat, der Gruppe der mächtigsten Industrienationen der Welt, die sich eigentlich G8 nennt, weil Russland offiziell dazugehört. Doch die Vorbereitungen auf den im russischen Sotschi geplanten G-8-Gipfel haben die anderen Sieben ausgesetzt. Bei den Beratungen in Den Haag könnte Russlands Mitgliedschaft nun sogar offiziell suspendiert werden.

Der Präsident werde bei seinem Besuch in Europa über die "Kosten" sprechen, die man Russlands Regierung aufbürden werde, so ein US-Regierungsvertreter in Washington. Obama will sich mit den Verbündeten in Sachen weitere Sanktionschritte eng abstimmen. Denn Washington ist natürlich klar, dass wegen der engen wirtschaftlichen Verflechtungen vor allem die Europäer Putin wirklich wehtun können.

Zudem werde, so der Beamte, der Fokus auf wirtschaftlicher Hilfe für die Ukraine liegen - sowohl durch den Internationalen Währungsfonds (IWF) als auch durch die G7 und weitere europäische Staaten. Wie zuvor US-Vizepräsident Joe Biden bei seinem Besuch in Polen und Litauen, wird auch Obama eines betonen: Artikel 5 des Nato-Vertrags gilt, ein Angriff auf einen Mitgliedstaat wäre also ein Angriff auf alle.

Zweifel an Europas Entschlossenheit

Werden die Europäer mitziehen? Schließlich müssen sie die Hauptlast der Sanktionspolitik tragen. Es werde bei Obamas Europatour sicher keine öffentlichen Konflikte geben, meint Jeremy Shapiro, früher in der Planungsabteilung des US-Außenministeriums für die Region zuständig: "Alle wollen Einigkeit zeigen." Das Vertrauen dafür sei auch zwischen Berlin und Washington weiterhin vorhanden, glaubt zumindest Shapiro: Die Deutschen würden in Sachen NSA zwar weiterhin "ziemlich aufgebracht" reagieren. Aber die Zusammenarbeit mit den USA bleibe essentiell: "Was gerade mit der Ukraine und Russland geschieht, ist einfach zu schwerwiegend".

Mit Interesse wurde daher in US-Kreisen vermerkt, dass Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen im SPIEGEL für eine stärkere Rolle der Nato wirbt. Freilich bleiben die Erwartungen auf amerikanischer Seite gering. Ein Top-Beamter, zu Besuch bei der Transatlantik-Konferenz Brussels Forum des German Marshall Fund, sagt: “Wir haben über Jahre versucht, die Europäer zu mehr Nato-Engagement anzuhalten. Hat es etwas gebracht? Nein. Wir haben die Hoffnung so gut wie aufgegeben.”

DER SPIEGEL

Was steht im neuen SPIEGEL? Bestellen Sie den SPIEGEL-Brief - den kostenlosen Newsletter der Redaktion.

(Mobilnutzer klicken bitte hier. )

Immer sonntags ab 8 Uhr finden Sie hier die neue digitale SPIEGEL-Ausgabe .

Hier geht es zur Mobilausgabe sowie den SPIEGEL-Apps für iPhone , Android und Windows Phone.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 90 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Verfehlte Ueberschrift
FKassekert 23.03.2014
Die Krise kommt in seiner Person! Und das andere soll heissen - 28 europaeische Staaten werden kuschen, alle Verluste ihren Steuerzahlern aufzwingen und ein den Chor einfallen: We're the best! Yes, we can! Eine Anstalt ...lacht sich krank!
2. Was für ein Polit-Krimi
maliperica 23.03.2014
Zitat von sysopREUTERSEr trifft auf beleidigte Bündnispartner, erboste Chinesen, und er muss eine Antwort auf Russlands aggressive Krim-Politik finden. Barack Obama steht eine harte Besuchswoche in Europa bevor. Der US-Präsident ist als Krisenmanager gefragt. http://www.spiegel.de/politik/ausland/nsa-affaere-und-krim-krise-obama-besucht-europa-a-960280.html
Und wir alle haben die Gelegenheit als Statisten teilzunehmen. Die Regie ist spitze, aber die Schauspieler müssen schnell in rein künstlerischen Bereich nachholen.
3. Yes we Scan
roskipper 23.03.2014
Zitat von sysopREUTERSEr trifft auf beleidigte Bündnispartner, erboste Chinesen, und er muss eine Antwort auf Russlands aggressive Krim-Politik finden. Barack Obama steht eine harte Besuchswoche in Europa bevor. Der US-Präsident ist als Krisenmanager gefragt. http://www.spiegel.de/politik/ausland/nsa-affaere-und-krim-krise-obama-besucht-europa-a-960280.html
Mit GW Bush wußte man eigentlich wo man dran ist mit der Amerikanischen Außenpolitik, auch wenn sie bei den Europäer angeeckt hat. Heute weiß man nicht wo die Reise unter Obama hingeht, wenn man das diffuse Agieren würdigt inkl. Abhören der Partner. Am besten wäre, wenn Obama sich hier in der EU nicht mehr blicken läßt. Keiner glaubt mehr, was er sagt und die Russen und die Chinesen halten ihn für den Hofkasperl der Erzkonservativen in den USA.
4. Diktator Putins Geschenk an Obama
mariameiernrw 23.03.2014
Der Überfall auf die Krim und die anschließende Einverleibung durch Russland mit einem absurden "Referendum" mit durchsichtigen Wahlurnen ist ein sehr sehr großes Geschenk für Obama: Der Wind hat sich in Europa dadurch nämlich deutlich gedreht. Denn Europäern ist wieder klar, dass es Frieden, Freiheit, Demokratie und Wohlstand in Europa unter dem Schutz der USA gegen Russland geben kann. Nur die USA haben ausreichend Atombomben und -raketen, um einen effektiven atomaren Schutzschild über Europa auszuspannen.
5. Na...
senecari 23.03.2014
Zitat von sysopREUTERSEr trifft auf beleidigte Bündnispartner, erboste Chinesen, und er muss eine Antwort auf Russlands aggressive Krim-Politik finden. Barack Obama steht eine harte Besuchswoche in Europa bevor. Der US-Präsident ist als Krisenmanager gefragt. http://www.spiegel.de/politik/ausland/nsa-affaere-und-krim-krise-obama-besucht-europa-a-960280.html
da kommt ja der Richtige! Wiso fliegt er nicht lieber nach Moskau? In Europa (interessiert ihn wenig) braucht er nichts zu managen - das liegt auf Linie. Oder doch nicht so ganz? Oder hat er in Russland Einreiseverbot? Egal ! Bejubeln wir den Großen Bruder !
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Barack Obama
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 90 Kommentare